Geldanlage

Bei der Geldanlage ist die Vermögensstruktur von entscheidender Bedeutung, womit eine Aufteilung auf die verschiedenen Anlageklassen gemeint ist.
Daher ist dieser Aspekt bei dem Aufbau und der Erhaltung eines Vermögens von größter Bedeutung.

Anders als vielfach angenommen, haben die Auswahl der Einzeltitel und des Timings des Einstieges langfristig betrachtet nur eine geringe Auswirkung auf den Anlageerfolg des Gesamtvermögens.

Daher lege ich meinen Fokus in der Anlageberatung auch nur auf klassische Fondsanlagen und ETFs (Exchange Traded Funds).

Ein ETF ist ein börsengehandelter Indexfonds, der die Wertentwicklung eines Indexes wie beispielsweise des DAX nachbildet. ETFs ermöglichen Ihnen als Anleger mit nur einem Wertpapier einen kostengünstigen Zugang zu vielen Märkten.

Bei einer klassischen Fondsanlage versucht der Fondsmanager, durch geschickte Transaktionen eine bessere Wertentwicklung darzustellen als seine Benchmark.
Dadurch ist ein höherer Aufwand nötig als bei einer klassischen Indexnachbildung durch einen ETF, so dass die Kosten für einen Fonds deutlich höher sind.

Ob nun ein Fonds oder ein ETF besser oder schlechter ist, kann pauschal nicht beantwortet werden. Denn nur ein Blick auf die Kosten allein ist nicht zielführend, denn selbstverständlich muss auch die erzielte Rendite betrachtet werden.

Denn was sagt zum Beispiel ein Kaufpreis für ein Auto von 20.000,00 Euro aus?

Ehrlichweise nichts! Denn für einen 20 Jahre alten Trabi ist das sehr viel Geld, für einen neuen Porsche sehr günstig…………

Häufig macht eine Kombination aus ETF und Fonds Sinn.

Es ist wichtig, sich aktiv mit seinem Geld zu beschäftigen und eine bewusste Entscheidung über die Anlage zu treffen. Wenn Sie Ihr Geld seit Jahren ohne Verzinsung auf dem Konto liegen haben, ist dies auch eine bewusste Entscheidung.
Denn damit haben Sie seit 2013 ohne Risiko 5% Ihres Geldes durch Inflation vernichtet….

Haben Sie dafür gespart?